Klima


Die vorherrschenden Wetterbedingungen in der Region des Archipels von Madeira, die sich im östlichen Teil des Atlantischen Ozeans und bis 45º nördliche Länge im Süden befindet, werden vorwiegend durch den subtropischen Antizyklon der Azoren bestimmt.



Lufttemperatur
Die jährlichen Durchschnittswerte der Lufttemperatur auf der Insel Madeira sind an der Südküste höher als an der Nordküste und nehmen zum Inland der Insel entsprechend der Höhe ab. Die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt 19,4 ºC in Lugar de Baixo (15 m), 18,8 ºC in Funchal (58 m), 17,8 ºC in Ponta Delgada (136 m), 15,2 ºC in Santana (380 m) und hat den niedrigsten Wert in Arieiro (1610 m) mit 9,7 ºC. Auf den anderen Inseln, klein und ohne sehr große Höhen, zeigt sich, dass die Durchschnittswerte gleichmäßiger werden, zum Beispiel beträgt die Durchschnittstemperatur in Porto Santo 18,7 ºC.
Die monatliche Durchschnittstemperatur schwankt wenig im Laufe des Jahres. Sie ist höher im Sommer (22,2 ºC im August in Funchal) und niedriger im Winter (15,9 ºC im Februar in Funchal).
Die täglichen Wärmeschwankungen sind gering, mit monatlichen Durchschnittswerten von 4,8 ºC bis 5,6 ºC in Funchal, von 4,6 °C bis 7,9 °C in Arieiro und von 4,0 ºC bis 5,3 ºC in Porto Santo.


Wassertemperatur des Meeres
Die monatliche Durchschnittstemperatur des Meerwassers ist relativ hoch und schwankt in der Regel im Laufe des Jahres zwischen circa 17 ºC im März und circa 22 ºC im August und September.
Die festgestellten Werte der Wassertemperatur des Meeres in der Region fallen selten unter 15 ºC und steigen selten über 25 ºC.


Relative Luftfeuchtigkeit
Die relative Luftfeuchtigkeit ist in der Regel höher an der Nordküste als an der Südküste der Insel Madeira; auf den anderen Inseln ist diese Schwankung geringer. In den Küstenregionen der Insel Madeira zeigen die monatlichen Durchschnittswerte der relativen Luftfeuchtigkeit eine geringe Schwankung während des Jahres, wobei die Werte im Winter geringer als im Sommer ist. Auch auf der Insel Porto Santo ist die relative Luftfeuchtigkeit im Winter höher als im Sommer und der August hat den geringsten monatlichen Durchschnittswert.
Nebel kommt sehr selten an den Orten unterhalb von 500 Metern Höhe vor, aber in den hohen Gegenden (über 600 m) tritt er relativ häufig auf, an circa 250 Tagen pro Jahr.


Niederschlag
Die jährlichen Durchschnittswerte des Niederschlags auf der Insel Madeira sind an der Nordküste höher als an der Südküste und nehmen mit der Höhe zu. In der Regel sind sie an den zum Norden ausgerichteten Hängen höher als an den zum Süden ausgerichteten Hängen für Regionen mit derselben Höhe. Die jährlichen Werte variieren von 553 mm in Funchal bis 3084 mm in Arieiro, mit 1182 mm in Ponta Delgada und 1527 mm in Porto Moniz.
Auf den anderen Inseln ist die Niederschlagsmenge geringer, wobei der jährliche Durchschnittswert in Porto Santo 362 mm beträgt. Die monatlichen Durchschnittswerte des Niederschlags variieren sehr stark während des Jahres, wobei die Monate Oktober bis März die regnerischsten sind, mit einem monatlichen höchsten Durchschnittswert im Monat November in den Regionen der Südküste und in einigen Regionen der Nordküste und manchmal im Januar (Arieiro, Santo da Serra e Porto Moniz). Auf der Insel Porto Santo ist der regenreichste Monat der Januar.


Wind
Die vorherrschenden Winde im Laufe des Jahres unterscheiden sich an der Nordküste von denen der Südküste der Insel Madeira, wobei die vorherrschenden Winde aus NO an der Landspitze „Ponta do Pargo“ (42%) und in Arieiro (40%), aus O in Ponta Delgada (40%) und aus SW in Funchal (21%), aber aus N in São Lourenço (39%) kommen. Auf Porto Santo kommt der Wind vorwiegend aus dem Norden (29%). Im Sommer erhöht sich die Häufigkeit der Winde aus dem N und NW und überschreitet 50% im August in Areeiro.

Sonneneinstrahlung
Die Sonneneinstrahlung ist die Zeit, während die Sonne nicht bedeckt ist und wird in Stunden und Zehntel ausgedrückt.
Die monatliche Durchschnittssonneneinstrahlung verteilt sich über das gesamte Jahr und ist sowohl auf Funchal als auch auf Porto Santo im Mai und August am höchsten. Von April bis Oktober gibt es auf Funchal weniger Sonnenstunden als auf Porto Santo; in den übrigen Monaten (November bis März) ist es umgekehrt. Die Monate mit den höchsten Werten der Sonneneinstrahlung auf Funchal sind August (240 h) und Juli (228 h); Dezember ist natürlicherweise der Monat mit den wenigsten Sonnenstunden (140 h).
Auf Porto Santo sind August (245 h) und Juli (223 h) die Monate mit den höchsten Sonneneinstrahlungsstunden. Während eines Jahres hat Porto Santo insgesamt mehr Sonnenstunden (2241 h) als Funchal (2165 h), wahrscheinlich aufgrund der geringeren Höhe, wodurch weniger Wolken auftreten.


Bewölkung
Die Bewölkung ist in den Monaten Oktober bis März am größten und am geringsten in den Monaten Juli bis August auf der Insel Madeira, wobei es an der Nordküste einen geringen Unterschied gibt. Auf Porto Santo sind die Werte der Bewölkung, obwohl sie in den Wintermonaten höher sind, am geringsten im September. Die tägliche Schwankung der Bewölkung ist hoch und in der Regel treten die niedrigeren Werte in der Nacht oder am Morgen und die höheren Werte am Nachmittag auf.

Youtube Flicker RSS ISSUU
Europes Leading Island Destination - WTA Award Madeira Islands SRETC Região Autónoma da Madeira